Home | Leistungsangebot: Bauplanung | Projekt Nr.154


Philipp-Holzmann-Schule Frankfurt am Main
Seit den 1950er Jahren war beim Abrams Complex (Ecke Hansa-/Miquelallee) die American High School angesiedelt, mit deren baulicher Erweiterung GUS zwischen 1983 und 1985 betraut war. Die Schulanlage wurde Anfang der 1990er Jahre aufgrund von Standortverlagerungen der US-Administration frei. Im Ergebnis einer 1993 von GUS durchgeführten Machbarkeitsstudie wurden die Gebäude als neuer Standort für die Philipp-Holzmann-Schule empfohlen.

drucken

Planung und Realisierung Anbau Westflügel
 

Projektskizze
Die auf mehrere Gebäude innerhalb des Stadtgebietes verteilte Philipp-Holzmann-Schule, eine berufliche Schule für Bau- und bauverwandte Berufe, sollte am neuen Standort zusammengefasst werden.

Zwischen 1995 und 1997 wurde die Schul-
anlage der ehemaligen American High School für die Belange der Philipp-Holzmann-Schule umgebaut und um einen Lehrbauhof erweitert. Kennzeichnend für die Bearbeitung dieses Projektes war die Einhaltung eines sehr engen Zeit- und Kostenrahmens.

   
Projektdaten

Zeitrahmen: 1995 bis 1997
Umbau: 8.570 m² HNF
Erweiterung: 2.730 m² HNF
Investitionen: 17 Mio €
Auftraggeber: Stadt Frankfurt am Main (Hochbauamt)
Bauherr: Stadtschulamt


GUS-Leistungen

Bedarfs-/Nutzungsplanung
Entwurfs-/Ausführungsplanung
Elektroplanung
SHK-Planung
Ausstattungsplanung